Neobotix Roadmap-Konzept

Das bewährte Konzept der Neobotix Roadmaps macht den Umstieg von bisherigen Systemen leichter. Alte spurgeführte fahrerlose Transportsysteme (FTS) sind oft unflexibel in der Routenwahl. Änderungen der Fahrspur sind nur mit kostenintensiven Änderungen in der Umgebung zu bewerkstelligen.

Im Neobotix PlatformPilot ist dieser Prozess virtualisiert. Änderungen der Fahrspuren sind per Mausklick in einer grafischen Oberfläche möglich. Zusätzlich können Eigenschaften für jedes Pfadsegment festgelegt werden, um das Fahrverhalten detailliert anzupassen. Auf diese Weise lassen sich Geschwindigkeitsbegrenzungen, Ausweichgrenzen, Winkel oder zusätzliche Aktionen definieren. Das Fahrverhalten ist so immer vorhersehbar und reproduzierbar – unerlässlich für zuverlässige Taktzeiten.

 

 

Der PlatformPilot besteht aus mehreren Steuer- und Bedienkomponenten.

 

“PlatformPilot Core” - Dieser Teil der Software bildet den Kern. Er läuft auf dem Bordrechner und hat direkte Verbindung zu den Sensoren, Antrieben und sonstigen Aktoren. Durch die modulare Architektur lässt sich zusätzliche Hardware einfach integrieren.

 

"PlatformPilot GUI" ist ein eigenständiges Programm mit grafischer Oberfläche, welches sich mit dem Core verbinden kann und eine Steuerung und Datenansicht ermöglicht. Zusätzlich enthält sie ein komplettes Simulationsmodul, in der ein virtueller Roboter in der realen Umgebung simuliert werden kann.

 

"PlatformPilot WebGUI" ist eine webbasierte Bedienoberfläche, die auf einem in den PlatformPilot Core eingebetteten Webserver läuft. Über jeden normalen Webbrowser können sich Nutzer so ganz einfach mit PlatformPilot verbinden, den Core steuern und Daten visualisieren.

 

"PlatformPilot TaskEditor" erleichtert das Erstellen von komplexeren Aufgaben aus simplen Kommandos. Damit werden Lua-Skripte erstellt, die dann ausgeführt werden können und den Core vollautomatisch steuern.